Warnkleidung rettet Leben!

OLYMPUS DIGITAL CAMERAZweifellos gehört Warnkleidung zur persönlichen Schutzausrüstung (PSA) und
muss überall dort, wo man durch gefährliche Arbeit und bewegte Fahrzeuge gefährdet werden kann, getragen werden. Die Warnkleidung schützt indirekt vor einer Gefährdung. Durch das Tragen der Warnkleidung soll ein Zusammentreffen von Fahrzeugen, Gefahr und Mensch, welches für den Menschen in jedem Fall fatale Folgen hat, vermieden werden. Die Warnkleidung soll sicherstellen, dass
Personen im oder in der Nähe eines Verkehrsweges oder bei Arbeitsabläufen rechtzeitig  erkannt werden und noch Zeit für entsprechende Maßnahmen ist. Bei Straßenfahrzeugen wie PKW bzw. LKW kann ein Ausweich- bzw. Bremsmanöver
des Fahrers den Unfall möglicherweise vermeiden helfen.
Oder durch ein Achtungssignal kann der Fahrzeug Fahrer die betreffenden Personen auf die herannahende Gefahr aufmerksam machen und hoffen, dass diese sich noch rechtzeitig – und sei es durch einen Sprung zur Seite –
aus dem Gefahrenbereich begeben und sich so retten können.
Müssen sich Personen aufgrund ihrer Tätigkeiten in den Gefahrenbereich von Straße, Orten und Schiene begeben, oder besteht bei den Arbeiten die Gefahr, unbeabsichtigt
in Bereiche des fließenden Verkehrs zu gelangen, besteht die Pflicht, Warnkleidung
zu tragen.

Die Kleidung hat eine neue Norm: EN-471 2003 Klasse 2 istwurde ersetzt durch EN ISO 20471

Ihre Forstschule

Hinterlasse eine Antwort